Pflanzen-Portal.com - Die Botanik und Garten-Datenbank
Nelke   Strauch-Margerite   Kornblume   Tausendschön   Löwenmäulchen   Stockmalve   Zwergpalme  
Pflanzen-Statistik:

111
3051
188618
Pflanzen in der Datenbank
Produkte im Pflanzenshop
Pflanzen wurden gesucht
Gefragteste Pflanze: Clematis

  • »  Pflanzen Toolbar
Suchbegriff:   » Erweiterte Suche

 

Pflanzensteckbrief Berghähnlein

Berghaehnlein (Anemone narcissiflora)
» Bildrechte anzeigen
Pflanze: Berghähnlein
Lateinischer Name: Anemone narcissiflora
Familie: Hahnenfußgewächse Ranunculaceae
Gattung: Windröschen (Anemone)

Giftigkeit schwach giftig
Keine Heilpflanze Keine Heilpflanze
Keine Zierpflanze Keine Zierpflanze
ungenießbar ungenießbar

Die Pflanze

3-8 Blüten stehen in einem doldenartigen Blütenstand an oft kurzen Stielen, die einem Hochblattwirtel entspringen. Blüten weiß, 2-3 cm im Durchmesser. Meist 5, gelegentlich auch 6 oder mehr Blütenhüllblätter, die beiderseits kahl und zuweilen von grünlichen Adern durchzogen sind. Zahlreiche grünlich-gelbe Staubblätter. Früchtchen ohne verlängerten und fedrig behaarten Griffel. Blütenstiele meist deutlich behaart. Hochblätter sehr kurz gestielt oder - meist - sitzend, 3teilig, Abschnitte ungleich tief gespalten, vor allem auf den Nerven und am Rande silbrig behaart. Grundblätter lang gestielt, handförmig, 3-5teilig, unterseits, auf den Nerven und am Stiel lang und silbrig-, seltener schmutzig-weiß behaart. Mai-Juli. 15-45 cm.

Blüte/Blüten

JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ

Blütenfarbe: weiß
Blühdauer: von Mai bis Juli


Vorkommen

Braucht kalkhaltigen, ja kalkreichen, von Sickerwasser durchzogenen, lockeren, oft steinigen Lehm- oder Tonboden, der auch sommers eher kühl bleiben sollte. Besiedelt in den Alpen sowie im Schwäbischen und im südlichen Schweizer Jura sowie in den Südvogesen ungedüngte Bergwiesen, lichte Gebüsche und steinige Rasen. Sehr selten, aber an seinen Standorten meist in kleineren, auffallenden, wenngleich auch meist individuenarmen Beständen. Bevorzugt Höhen zwischen etwa 700 (in den Mittelgebirgen und am Alpenrand) und 1800 m.


Wissenswertes

Außerhalb der Alpen darf man die Vorkommen des Berghähnleins als Relikte aus den Kaltzeiten der Eiszeit auffassen. Dies gilt sicher für die Standorte im Alpenvorland und im Schwäbischen Jura. Außer Berghähnlein wird auch der Name Narzissenblütiges Windröschen verwendet.


Bildrechte

Bildlizenz: Das Bild wurde unter der Lizenz GNU Free Documentation License veröffentlicht und darf unter den Bestimmungen dieser Lizenz weiterverwendet werden.

Bildautor/Bildquelle: Harry Berger

 

Anzeigen zum Thema:

 

 


Velda® Zeolith Filtermedium
Velda® Zeolith Filtermedium

ab 24.95 EUR


Bunter Efeu
Bunter Efeu

ab 4.95 EUR


Luxform® Sockellampe Ely
Luxform® Sockellampe Ely

ab 41.95 EUR


Bakker® Stearinkerze lila
Bakker® Stearinkerze lila

ab 3.49 EUR


Capi®Tutch Tutch Round DeLuxe
Capi®Tutch Tutch Round DeLuxe

ab 49.95 EUR


Alpen-Waldrebe
Alpen-Waldrebe


Spreizender Wasser-Hahnenfuss
Spreizender Wasser-Hahnenfuss


Hahnenfussblättriger Eisenhut
Hahnenfussblättriger Eisenhut


Gewöhnliche Waldrebe
Gewöhnliche Waldrebe


Erdbeere
Erdbeere



Pflanzenversand:
Pflanzenversand - Pflanzen kaufen