Pflanzen-Portal.com - Die Botanik und Garten-Datenbank
Nelke   Strauch-Margerite   Kornblume   Tausendschön   Löwenmäulchen   Stockmalve   Zwergpalme  
Pflanzen-Statistik:

111
3051
182887
Pflanzen in der Datenbank
Produkte im Pflanzenshop
Pflanzen wurden gesucht
Gefragteste Pflanze: Clematis

  • »  Pflanzen Toolbar
Suchbegriff:   » Erweiterte Suche

 

Pflanzensteckbrief Mäuseschwänzchen

Maeuseschwaenzchen (Myosurus minimus)
» Bildrechte anzeigen
Pflanze: Mäuseschwänzchen
Lateinischer Name: Myosurus minimus
Familie: Hahnenfußgewächse Ranunculaceae
Gattung: Mäuseschwänze (Myosurus)

Giftigkeit schwach giftig
Keine Heilpflanze Keine Heilpflanze
Keine Zierpflanze Keine Zierpflanze
ungenießbar ungenießbar

Die Pflanze

Blüten einzeln am Ende des Stengels. An den Blüten fällt am meisten die zylindrische Blütenachse auf, die sich gegen Ende der Blütezeit noch stark verlängert und an der bis 50 Fruchtknoten sitzen, die dachziegelig angeordnet sind und dadurch den Eindruck eines "Mäuseschwanzes" erzeugen. Blüten mit 5, gelegentlich mit mehr (bis über 10) Blütenhüllblättern, die 3-4 mm lang werden und hellgrün sind. Sie laufen stengelwärts in einen fast 2 mm langen Sporn aus, der dem Stengel anliegt. Meist nur 6-10 Staubblätter. Aus dem Wurzelstock entspringen meist mehrere kahle, unverzweigte Stengel, die länger als die grundständigen Blätter sind. Grundständige Blätter zahlreich, grasähnlich schräg aufwärts wachsend und meist nur bis 6 cm lang und um 1 mm breit, ganzrandig. April-Juni. 8-15 cm.

Blüte/Blüten

JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ

Blütenfarbe: hellgrün
Blühdauer: von April bis Juni


Vorkommen

Braucht kalkfreien und daher zumindest schwach sauren, verschlämmten Lehm oder Tonboden, der immer feucht sein sollte und der zeitweise leicht überflutet sein darf Geht auch auf Rohboden. Besiedelt Ufer, vernässte Wege und Bodenrinnen auf Ödland und an Ackerrändern, vor allem im Tiefland und in den nördlichen Mittelgebirgen mit kalkfreiem Gestein und lehmigen Böden; hier selten und oft unbeständig; sehr selten im Schweizer Jura, im schweizerischen, deutschen und österreichischen Alpenvorland sowie im Burgenland. Fehlt in den Alpen.


Wissenswertes

Das Mäuseschwänzchen hat seit dem letzten Krieg durch veränderte landwirtschaftliche Anbaumethoden sowie durch die Korrektur von Wasserläufen und die damit verbundene Uferverbauung viele seiner früheren Standorte verloren. Mit einer Neuansiedlung ist kaum zu rechnen.


Bildrechte

Bildlizenz: Das Bild wurde unter der Lizenz GNU Free Documentation License veröffentlicht und darf unter den Bestimmungen dieser Lizenz weiterverwendet werden.

Bildautor/Bildquelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bild:Myosurus_minimus2_eF.jpg

 

Anzeigen zum Thema:

 

 


Narzissen Tête-à-Tête
Narzissen Tête-à-Tête

ab 19.95 EUR


Kinder-Laubharke Metall grün
Kinder-Laubharke Metall grün

ab 5.49 EUR


Veilchen Joker Light Blue F2
Veilchen Joker Light Blue F2

ab 3.50 EUR


Traubenhyazinthen
Traubenhyazinthen

ab 2.00 EUR


Luxform® LED-Lampe 3W 2200K
Luxform® LED-Lampe 3W 2200K

ab 11.99 EUR


Rispiger Eisenhut
Rispiger Eisenhut


Gelber Eisenhut
Gelber Eisenhut


Löwenmäulchen
Löwenmäulchen


Gewöhnliche Fichte
Gewöhnliche Fichte


Haselwurz
Haselwurz



Pflanzenversand:
Pflanzenversand - Pflanzen kaufen